13. Prozesstag: 20. Januar 2021

Nach der Eröffnung teilt der Richter mit, die Verteidigung Marco K. habe eine geständige Einlassung für den 21. Januar 2021 angekündigt. Des Weiteren sei ein Wolfgang T. als Zeuge geladen werden. Dieser sei bei Nachermittlungen von Bedeutung gewesen und soll in Bezug auf den Angriff auf die Bowling Bahn in Saalfeld Gorndorf 2019 befragt werden.

Für den Prozesstag ist der Zeuge G. von der Kriminal Polizei Saalfeld geladen. Seine Aufgabe war die Auswertung von Datenträgern, womit vorher die/der Kollege/in T. beauftragt war. Zeuge G. war mit der Auswertung der Handys Marcel T., Robin B., ein Telefon von Steve W, zwei Telefone von Marco K. sowie einem Handy von Theo Weiland beauftragt. Des Weiteren wertete er den Laptop von Richie B. und die Koordinaten aus der Standortbestimmung der Telefone aus.Der Richter merkt nach der Belehrung an, dass viel aus dem Umfeld bei der Auswertung zum Vorschein kam. Er möchte sich jedoch hier nur auf Sachen konzentrieren, die Teil der Anklage sind.

Es beginnt die Auswertung des Handys von Marcel T. Der Zeuge gibt an, es seien vor Beschlagnahmung des Handys fast alle Daten gelöscht worden. Bei Marcel T. handle es sich um den Schwiegersohn des Betreibers des Hotels in Kirchheim, dort haben die Trainingseinheiten des „Jungsturm“ stattgefunden. Aus dem Handy konnten lediglich noch Sprachnachrichten gezogen werden. Diese stammten vom 29. Oktober 2019, aus Chat zwischen Robin B. und Marcel T.. Die gelöschten Daten wurden unter einem Pfad gefunden und konnten wiederhergestellt werden. In Sprachnachrichten wurde ein Landfriedensbruch thematisiert.

Nachricht Robin B. an Marcel T.: …“es geht zweimal um die Saalfeld Dinger da waren wir beide ja auch dabei“

Anmerkung des Zeugen, es handelte sich um Angriffe auf Jena-Fans am Bahnhof in Saalfeld 2018 sowie Bowlingbahn 2019. Die Nachrichten waren im Anschluss an die erste Durchsuchungen bei Felix R., Steve W. und Theo Weiland im Oktober 2019 versendet worden. Robin B. und Marcel T. tauschen sich über die Vorwürfe aus und Robin B. fragt Marcel T. an, ob „Jungsturm“ nach Spiel des FC RWE in Kirchheim ein Krisentreffen machen könne. Man wolle in Ruhe quatschen und dafür nicht in eine Kneipe. Man wolle auch darüber sprechen, wie man Felix R. im Knast helfen könne, welcher verhaftet wurde. Marcel T. fragt, warum Felix R. in U-Haft sei.

Die Verschriftlichung der Sprachnachrichten wird erst verlesen, aufgrund technischer Probleme am Laptop des Zeugen, danach aber nochmal als Audio über Laptop der Staatsanwaltschaft abgespielt.Weitere relevante Daten konnte im Handy von Marcel T. nicht gefunden werden.

Zur Auswertung des Handy Robin B. Der Zeuge gibt an, dass dort nichts anklagerelevantes dabei sei, da Handy Robin B. erst bei dessen Festnahme 2020 beschlagnahmt wurde und sich somit auf Zeit nach der Razzia Oktober 2019 bezieht. Richter fragt nach, ob es relevante Infos in Bezug auf Verhalten der Gruppe bzgl. des Prozesses gab. Der Zeuge erklärt, es habe Nachrichten mit Spendenaufruf von Robin B. gegeben. Außerdem schrieb er mehrere Personen an. Niemand solle zu dem Prozess erscheinen als Besucher, es sollen keine Aussagen kommen wie „die Bande“ oder, wenn Leute wieder draußen sind, werde man „richtsch einen druff machen“. Der Zeuge sprach von Verhaltenskodex, den Robin B. mit gleichem oder ähnlichem Inhalt verschickt habe.

Chat zwischen Robin B. und „Kevin Esa“ (Kevin N.) vom 09. Juli 2020 wird verlesen: „Keiner solle zum Prozess kommen, war letzte Instruktion von Theo.“

Chat zwischen Robin B. und „Marius SLF“ (Marius M.) vom 10. Juli 2020: selber Inhalt.

Chat zwischen Robin B. und Marius M. vom 22. Juli 2020: Man wisse nicht, wer vierte Person ist. Erstmal abwarten, wer diese Person sei, danach geht es weiter. Robin B. geht davon aus, es können nicht alle verhandelt werden, deshalb erstmal nur vier und danach Stück für Stück mehr. Es wird spekuliert wie Verfahren weiter läuft.

Chat zwischen Robin B. und „Zimbo“ (Thomas Z.): Selber Inhalt wie mit Kevin N..

Zur Auswertung Handy Steve W.. Der Zeuge gibt an, dass Handy schon sehr alt sei, von 2016/17. Es fänden sich darauf mehrere Hinweise auf Wald- und Wiesenkämpfe sowie Messenger Gruppen „JS-Erfurt“ auf Telegram. Alle Mitglieder konnten dort identifiziert werden: Theo Weiland, Steve W., Marco K., Robin B., Benjamin St., Till M., Richie B., Philipp M., Roy-Peter K. und Dominik B.. Richter fragt nach Hinweisen zu Ackerkampf gegen Essen am 22. Oktober 2016 und merkt an, dass es nicht Ackerkampf Dezember 2016 gegen Kiel sei, dieser sei nicht Teil dieses Verfahrens. Der Zeuge gibt an, er könne sich daran nicht klar erinnern, was die Auswertung ergeben habe. Weiter geht es um Chatverlauf Steve W. mit Marco K.: Man wolle als Gruppe in Erfurt in der „Volksgemeinschaft“ trainieren. Weiterhin seien in diversen Chats immer Listen rumgegangen, damit sich eingetragen werden kann, wer an welcher Aktion teilnimmt. Es folgt ein richterlicher Vorhalt zu Kampf gegen Essen. Auf Liste standen: Marco K., Eric H., Philipp M., Steve W., Benjamin St., Theo Weiland , Till M., Roy-Peter K.. Bezüglich „Francesco“ (Spitzname Robin B.) war man sich unsicher, er sollte eventuell Ersatz sein.

Am 23. Oktober 2016 gab es Chat zwischen Steve W. und Richie B.. Dieser fragt, ob alles klar sei. Steve W. antwortet: „JS zum Glück“. B. fragt, ob Deckung oben war. Steve W. bejaht. Frage B. wie sich „Francesco“ (Robin B.) geschlagen habe. Steve W. sagt besser als Roy (Roy-Peter K.).

Es wird festgestellt, dass es immer wieder menschliche Probleme zwischen Steve W. und Marco K. gab. Steve W. wollte mehrmals „Jungsturm“ verlassen, Marco K. wirkte darauf hin, dass er wieder zurückkommt. Chat zwischen Steve W. und Marco K. bestätigt dies. Steve W. solle bleiben, er sei vollwertiges Mitglied. Er habe mit auf die Fahne aufzupassen. Die habe bei „Francesco“ (Robin B.) und dem „Dicken“, laut dem Zeugen Dominic B., nichts zu suchen.

Chat zwischen Steve W. und Richie B. bestätigen diese Probleme ebenfalls. Steve W. solle nicht immer gleich rumbocken und aus der Gruppe austreten. Lieber sollte man sich treffen und jeder sagt was zu Problemen. Antwort Steve W. war, er komme nicht zurück, aber sei weiter ansprechbar, denn Jungsturm sei ja schon ein guter Haufen.

Chat zwischen Steve W. und Richie B. beschäftigte sich mit Orga-Sachen. Es ging um Austausch über Shirt für „Jungsturm“ mit Beschriftung. Dazu merkt der Zeuge an, dass Richie B. Bestellung, Motive sowie Druck übernommen. Jedes Stammmitglied habe solche Shirts bekommen.

Es werden die Lichtbilder des Telefons ausgewertet. Darunter Mobfoto in rot-weißen Shirts u.a. mit Marco K., Roy-Peter K. und Till M., Bild wie Person mit roter Sturmhaube und Hooliganshirt eine Kamera übersprüht, Gruppenbild auf Waldweg vermutlich vor oder nach Ackerkampf darunter Roy-Peter K., Steve W., Till M. und Theo Weiland, Bild Dominik B., Roy-Peter K., Philipp M. und Steve W. auf einer Kirmes, Gruppenbild vermummt Jungsturm, eine Person mit Hitlergruß und JS Shirt, Jungsturm-Gruppenbild mit Banner Philipp M., Roy-Peter K., Richie B., Marco K., Steve W., Florian Sch., Gruppenbild mit „Jungsturm“ Banner mit Dominik B., Robin B., Benjamin St. und weiteren, Foto auf Busfahrt mit rot-weißen Sturmhauben, mit dabei Robin B., Philipp M., Richie B., Benjamin St. und weitere.

Die Staatsanwaltschaft möchte vom Zeugen wissen, ob ersichtlich ist, ob jemand für Organisation von Ackerkämpfen verantwortlich war. Zeuge sagt, es waren immer Theo Weiland und Marco K. oder mal Till M..

Anwalt Pinkes, Verteidigung Steve W., möchte wissen, ob geklärt wurde, wann Bilder entstanden sind. Der Zeuge meint, spätestens 2016 aber genaues Datum könne er nicht sagen. Rechtsanwalt Pinkes möchte wissen, warum Bilder von LOK oder HFC relevant sind. Der Zeuge erklärt dies mit Fanfreundschaften. Pinkes möchte alle Fotos erneut durchgehen um zu klären, ob diese überhaupt relevant für das Verfahren sind, ob es Indizien für kriminelle Vereinigung gäbe, wann sie entstanden sind und ob Mandant überhaupt mit drauf sei. Nach kurzem Wortgefecht zwischen Rechtsanwalt und Richter, holt Richter den Auswertungsbericht hervor um diese Infos zu klären. Der Zeuge wiederholt, dass Datum sei nicht nachvollziehbar, wenn Bilder im Cache hinterlegt sind. Selbst über WhatsApp sei dies nicht möglich. Für weitere Auswertung verweist Richter auf Auswertungsbericht, welcher der Verteidigung vorliege.

Es folgt die Auswertung des ersten Handy von Marco K.. Der Zeuge erklärt, er habe zwei Handys von Marco K. ausgewertet. Es gab Hinweise auf Testkämpfe in Halle sowie Ackerkämpfe, Landfriedensbruch und die Struktur von Jungsturm.

Es gehe nun um Handy Galaxy S8. Hier gab es Hinweise auf Landfriedensbruch in Gotha.

Chat zwischen Maurice W. und Marco K. besagte, man treffe sich in Garten in Gotha.

Außerdem gab es Chat zwischen Phillip P. und Marco K. am 29. Juli 2019. P. fragt was da los war, ob Zeiss abgehauen wäre und nach Zahlen auf beiden Seiten. K. schreibt in der dritten Person. Er habe gehört es waren 150 Zeisser von Sektion Weimar und Horda. Erfurt mit 40 bis 50 Personen. „Ratten“ seien auch aus dem Zug gekommen und hätten Bock gehabt, danach hätten sie ordentlich vor den Helm bekommen. Bei Erfurt habe man eine Person „vergessen“. Diese sei auf dem Bahngleis liegengeblieben. Man habe Sachen von einem A. erbeutet. Geldbörse, zwei Schürzen und einen Schal. Im Vorfeld seien Kutten von Erfurt am Morgen in Gotha am Bahnhof von Jena abgezogen worden. Vergessene Person sah mitgenommen aus, kam aber ohne „Bullen“ weg. Zeiss habe ihm die Haube abgenommen.

In der Auswertung zu Marco K.‘s Handy gibt es einen Ergänzungsbericht zu Sprachnachrichten zwischen Theo Weiland und Marco K. in Bezug auf Angriff in der Bowlingbahn in Saalfeld Gorndorf. Kontext nicht zu erkennen, da Chatnachrichten gelöscht worden sind. Es sind nur noch Sprachnachrichten vorhanden. Theo Weiland habe sich über Angriff gefreut. Weiterhin ging es um einen „Tollek“, jedoch war Klarname nicht zu ermitteln. Lediglich sei bekannt, es wäre Fan FCC aus Saalfeld.

Weiterhin gab es Hinweise auf Ackerkämpfe auf dem Handy. Der Kampf gegen Frankfurt war per Video ersichtlich. Der Zeuge erinnert sich, dass es das Video war, welches mit Hitlergruß von Philipp M. begann.

Zu Kampf gegen Koblenz vom 29. Juli 2018 gibt es Chatverlauf mit Eric M. und Marco K.. Dort fragt M., warum Video des Kampfes bei GruppaOf unverpixelt sei. K. antwortet, dass sie (von GruppaOf) behindert seien. Der Zeuge erläutert anschließend, worum es sich bei GruppaOf handelt. Es gab Bilder und Chats zur Fünf-Jahresfeier von „Jungsturm“. Diese sei konspirativ organisiert worden. Einladungen seien als Bild und Text herumgegangen. Sie fand am 07. September 2019 in Langewiesen statt. In der Einladung stand, dass es alles geben werde, was das „ostdeutsche Männerherz“ begehre. Respektlosigkeiten gegenüber den Freunden aus Halle und Leipzig werden nicht geduldet. Die Einladung wurde nur über Telegramm nicht über WhatsApp verschickt.

Weitere Hinweise finden sich zur Struktur in Chatverläufen. Nach der ersten Durchsuchung im Oktober 2019 bei Felix R., Steve W. und Theo Weiland gab es am 12. Januar 2020 ein Krisentreffen. Dort wurde diskutiert ob man den Name „Jungsturm“ aufgebe, die Gruppe eventuell gar auflöse. Im Chat zwischen Robin B. und Marco K. gab es Spekulationen über Zukunft der Gruppe. B. sehe Risiko Namen zu behalten, aber wenn er irgendwann dafür „gefickt“ werde, dann wisse er wenigstens wofür es war. K. äußert, wenn der Name aufgegeben werde, dann habe man nichts mehr und es sei nur 0815. B. schlägt vor, die Kerngruppe klein zu halten und konspirativer zu agieren, dafür Umfeld auszubauen. Richter fragt, ob ersichtlich sei, ob Auflösung ernsthaft erwogen werde. Es entbrennt eine Diskussion zwischen Rechtsanwalt Pinkes, Verteidigung Steve W. und Richter über die Zulässigkeit der Frage. Der Zeuge mache nur Auswertung und dürfe keine Meinung äußern. Richter stimmt dem zu. Der Zeuge äußert dennoch „Aus meiner Sicht nicht ernsthaft.“. Pinkes sagt, dies sei nicht zulässig.

Es folgen Lichtbilder vom Telefon: Selfie MK mit Verletzungen im Gesicht (vermutlich nach Kampf gg. FFM), Screenshot aus Video Kampf LOK gegen Basel – Richter merkt hier an, dies sei nicht verfahrensrelevant, der Zeuge äußert, dass Robin B. daran teilgenommen habe. Es folgen weitere Bilder darunter Screenshot Video Kampf LOK gegen Basel, mit rotem Pfeil auf Robin B. in Gruppe von LOK, Einladung Fünf-Jahresfeier, Foto von der Party, Art Fachwerkhaus, mit Empore und Bühne; große Fahne „Saalefront“, Screenshot Foto Instagram Tattoo-Aktion zur 5 Jahresfeier; unbekannte Person am Fuß tätowiert, Foto Schwert, Foto Schwertgriff, tätowierter Oberkörper von Unbekannt mit SS-Runen, Foto am Strand mit „Jungsturm“ Banner mit Marco K. und Till M. ,Bild Eintrittskarten „Rock gegen Überfremdung“, Fotos „Jungsturm“ Wanderung, Bild Profi-Kampf Eric M. mit Robin B. und Dominik B. im Mob, Bild Wanderung u.a. mit Eric H. und Kevin N. Sowie Steve W., Foto Mob hinter Banner „Durchhalten Felix“, Fotos Gruppentraining Kirchheim.

Der Zeuge erklärt, auf Laptop des Richie B. wurden Videos zu Kämpfen gefunden. Es seien immer Film und Bilder gewesen, die zu Videos zusammengeschnitten waren für Fünf-Jahresfeier. Video zeigte Werdegang der Gruppe und deren Kämpfe. Immer Bild, wer dabei war, dann kam das Video, so der Zeuge.

Nach einer kurzen Pause geht es weiter mit der Auswertung des zweiten Handy von Marco K., Modell S6 Edge. Beschlagnahmt am 27.April 2020. Dabei wurden Hinweise zu Landfriedensbruch Bowlingbahn Gorndorf gefunden. Zwei Personen waren mit dem ausforschen betraut. Dabei handelte es sich um Eric H. und Marius M.. Diese wurden durch Marco K. angefragt, wo sich „Jena Branco“ treffe. Zur Vorbereitung des Angriffs wurde Südthüringen, Halle und Saalfeld gefragt, wer wie viele Leute stellen könne. Eric H. habe herausgefunden, „Jena Branco“ treffe sich am 11. Februar 2019, wo müsse noch geklärt werden. Es reichen laut H. aber drei Autos mit fitten Jungs. Im Chat zwischen Marius M. und Marco K., fragt K. wie es aussieht. M. erklärt er habe sich erstmal rausgehalten, jedoch solle am nächsten Tag der Ort klar sein. Aus Saalfeld komme Auto mit fünf Leuten, acht von Jungsturm, fünf aus Südthüringen und ein Auto mit Theo Weiland aus Halle.

Es wurde Chatgruppe „Kernigruppe“ auf Telegramm gefunden. Z1 erklärt es sei der harte Kern von Jungsturm. Es konnten alle identifiziert werden. Darin waren Steve W., Theo Weiland, Robin B., Marco K., Thomas Z., Philipp M., Dennis D., Richie B., Roy-Peter K., Benjamin St., Till M. sowie Anwärter Eric H., Marius M. und Kevin N.. Darin kam Aufruf von Marco K., alle sollen sich am 22. Februar ab 19 Uhr den Abend freihalten. Ab 20. Februar wurde Liste geschickt, auf der sich alle eintragen sollen. Der Zeuge geht von circa 30 Personen aus. Mit dabei waren,

neben Angeklagten, außer Steve W. der zu dem Zeitpunkt im Urlaub war, Florian Sch., Erik R.. Weiterhin gab es Chat mit einem Telegramm Kontakt „Paul Quappe“. Dieser konnte nicht identifiziert werden. Der Zeuge vermutet aber Fanszene aus Erfurt bzw. EFU. Ebenfalls mit dabei Andreas H.. Der diskutierte Plan war, man gehe hin und fordert „Jena Branco“ auf herauszukommen, dann sollte es einen Kampf geben. Jedoch wurde sich umentschieden und Bowling Bahn wurde gestürmt. „Paul Quappe“ habe im Chat mit Marco K. diskutiert, man wolle lieber nicht reingehen. Dort entstehe zu viel Sachschaden. Wenn man erwischt werde, käme dies noch mit obendrauf, von den eigenen Leuten hätten eh genug eine Strafe an der Backe. Man wolle lieber draußen kämpfen.

Chat zwischen Theo Weiland und Marco K., indem K. fragt, was man machen will, wenn Zeiss-Fans nicht rauskommen. Weiland will nicht, dass man ihnen nur droht und sie dann nicht kommen und damit durchkommen.

Es fanden sich Hinweise zu Ackerkampf gegen Bielefeld. In einem WhatsApp Chat zwischen Marco K. und einem „Marvin Paderborn“ schickt K. Video U25 Kampf Bielefeld n „Jungsturm“, ein zehn gegen zehn.

Es gab Hinweise auf Kampf gegen Babelsberg im Chat zwischen Marco K. und Erik M..

Im Chat zwischen Benjamin St. und Marco K., geht es um den „Dicken“, Domink B.. Er sei sportlich zu inaktiv, es wird ein Rausschmiss diskutiert und dann umgesetzt. Dafür gibt es Text an ihn, dass keine Zukunft für ihn in der Gruppe gesehen wird. Es erfolgt Ausschluss aus den Gruppenchats.

Hinweise zu Finanzen der Gruppe fanden sich ebenfalls. Im Chat zwischen Marco K. und Theo Weiland kommt Diskussion um Security für andere Gruppen auf. Der Zeuge meint es handelte sich um eine Rockergruppierung in Erfurt. Jedoch empfanden Marco K. und Theo W. die Personenzahl zu hoch für das Geld. Dennoch waren 2000,00 € eingeplant, für ein ganzes Wochenende. Der Zeuge vermutet, Geld wäre für Fünf-Jahresfeier genutzt worden. Es sei immer die Rede von der „Bandenkasse“.

Es folgen weitere Bilder. Screenshot Beitrag FSN-TV, Foto Till M. blaues Auge, Karten „Rock gegen Überfremdung“ werden vor Hakenkreuzfahne gehalten, diverse Fotos aus Themar vom „Rock gegen Überfremdung“ von Journalisten, Marco K. als Security, Hakenkreuzfahne und Hitlerbild, Screenshot Video Kampf gegen Koblenz mit Pfeil auf Kämpfer; der Zeuge erklärt es handele sich um Florian V. aus Erfurt. Erik M. hatte sich nach dem Kampf erkundigt bei K., wie sich V. geschlagen habe, da er auch bei La Familia Erfurt trainiere. Weitere Bilder zeigen Foto Robin B. und Marco K., Wanderung der Gruppe u.a. Marcel T., Thomas Z. Und weiteren.

Es folgt die Auswertung des Handy Theo Weiland. Im Oktober 2019 wurde dies sichergestellt bei der Durchsuchung. Es gibt Hinweise auf Landfriedensbruch in Gorndorf, in Form von Sprachnachrichten. Dort beschreibe Weiland das Vorgehen, wie er rein sei und auf verschiedene Leute eingeschlagen und getreten habe. Außerdem fanden sich diverse Videos von Ackerkämpfen. Nach Angriff am Bahnhof in Saalfeld auf Jena Fans habe Theo Weiland en Bild von geraubter Mütze versendet.

Im Chat am 8. Dezember 2018 zwischen Theo Weiland und Till M., fragt Weiland ob M. heil angekommen sei, was bejaht wird. Der Zeuge erklärt dazu, M. hätte vorher wegen Kinderbetreuung abgesagt, wäre dann aber anscheinend doch dabei gewesen.

Es gab Chat am 8. Dezember 2018 zwischen Theo Weiland und Marco K.. Dort heißt es, die Gruppe sei hinter den Gleisen gewesen, irgendwas habe laut dem Zeugen jedoch nicht wie geplant funktioniert. Im Chat heißt es, dass „Jena Branco“ nach der Sache noch vorsichtiger sein würde und vermutlich nur noch Neuner fahre.

Theo Weiland verschickt mehrmals Bilder der gestohlenen Mütze u.a. an Heike H., Vorstand von La Familia Halle wie der Zeuge anmerkte.

Bezüglich des Landfriedensbruch in Gorndorf habe Theo Weiland via Threema mit anderen Personen geschrieben. Chat sei nicht mehr erhalten, andere Personen können bei Threema nicht ermittelt werden, da nur ID-Nummer zugeordnet und keine Handy-Nummer oder Name.

Chat zwischen Theo Weiland und Anne B., sie sei die Freundin von Martin B.. Der Zeuge erklärt dieser sei bei Partei „III. Weg“ aktiv gewesen. Ihr habe Theo Weiland den Ablauf des Angriffs geschildert. Er schrieb, er habe wichtigen Auftrag gehabt und „Jena/Antifa“ habe richtig kassiert. Außerdem versendete Theo Weiland blutiges Shirt von Robin B. von dem Abend, mit Hinweis, dass das Blut von Gegnern stamme.

Im Chat zwischen Theo Weiland und Marco K. gab es Hinweise zum Ackerkampf gegen Bielefeld. Es wird die Aufstellung diskutiert und aktuelle Probleme. „Bifi“ (Steve W.) sei im Krankenhaus, K. habe Probleme wegen Weisheitszähnen. Die Aufstellung wird diskutiert. Drei Reihen sollten gestellt werden. Aufstellung wird verlesen in erster Reihe schlägt Theo Weiland „Bifi“ (Steve W.) und MK vor. Zusätzlich in der dritten Reihe u.a. Roy-Peter K. und Paul H. von LOK vor.

Chat zu Ackerkampf Koblenz zwischen Weiland und Marco K.: Am 24. Juli wird Aufteilung der Fahrzeuge diskutiert. Fahrer sind Torsten, Zimbo (Thomas Z.), Quicke und noch eine Person. Kämpfen sollen u.a. Eric H., Philipp M., Flo, Hoffi und David.

Chat zu Kampf gegen Babelsberg zwischen Theo Weiland und Marco K. zum Kampf fünf gegen fünf. Es sollen kämpfen Theo Weiland, Köthen Hannes, Marco K., Dominik B. und Dennis D..

In einem WhatsApp Chat zwischen Theo Weiland und Person aus Osnabrück wird über Personenzahl für einenKampf geredet, dann wird die Anzahl reduziert.

Ebenfalls gab es Hinweise zu Ackerkampf am 19. Mai 2019 gegen Frankfurt. Der Zeuge erklärt, es sei Angstgegner von „Jungsturm“ gewesen, da nicht sicher sei, ob man gegen Frankfurt gewinnen könne. Um so größer war Freude nach dem Sieg. Theo Weiland äußerte in weiteren Chats mit unterschiedlichen Leuten, dass er eine Gehirnerschütterung von dem Kampf habe. Schickte Ergebnis des Kampfes u.a. an Christopher Heinze aus Leipzig. Der Zeuge beschreibt diesen als engen Freund von Theo Weiland. Im Vorfeld habe er den Kampfplan u.a. an Paul H. aus Halle geschickt. Ihm schickte Theo Weiland auch im Nachgang Sprachnachrichten über seine Verletzungen.

Im Chat zwischen Theo Weiland und Marco K. ging es um die Strategie im Vorfeld. Erste Reihe soll Gegner verwickeln, Durchbruch verhindern. Zweite Reihe sollte Durchbruch über Seiten verhindern um nicht von hinten angegriffen zu werden. Die dritte Reihe behält Übersicht, wenn jemand auf dem Boden liege, sollen gleich die Leute runtergetreten werden.

Im Chat zwischen Theo Weiland mit Toni E. Aus Hall, berichtet Weiland über Verletzungen. „Bifi“ (Steve W.) sei wegen Cuts im Krankenhaus.

Es gab ebenfalls Hinweise zu Finanzen der Gruppe. Das Konto wurde 2017 von Theo Weiland bei der DKB-Bank eröffnet, die Mitglieder zahlten regelmäßig ein.

Im Chat zwischen Theo Weiland und Lukas „HAL-OST“, wird gefragt, wer denn Chef von „Jungsturm“ sei. Weiland beantwortet es mit seinem und den Namen von Marco K.. Der Zeuge erklärt, dies sei ein Chat mit dem Hooliganchef von Halle gewesen, es ginge um Anerkennung in der Szene.

Im Chat zwischen Theo Weiland und Anja B., schickt Weiland ihr Datei mit Namen „Richi RWE JS ERFURT“. Der Zeuge sagt, man sei sich unsicher was genau das sei. Es könnte Art Selbstdarstellung oder Interview sein. Ebenfalls unklar zu welchem Zweck es erstellt und von wem beantwortet wurde. Im Schreiben wird Reise nach Bulgarien (Sofia) beschrieben sowie Prozedere der Gruppe. Fragen nach Gruppenentwicklung, Feinde/Freunde, wie viele Kämpfe, Meinungen zu Hools in Russland, Polen und Balkan, Fragen zu Levski Derby in Sofia sowie zu bevorstehendem Derby mit „Juden Jena“. Auf Frage, wer Feinde seien, verliest Richter Teil der Antwort. Es seien „Jena, Antifa, Schwuchteln und andere Untermenschen“. Laut Schreiben versuche „Jungsturm“ mindestens vier Kämpfe im Jahr zu absolvieren. Der Zeuge erklärt, dass Jungsturm 2014 aus „KEF – Kategorie Erfurt“ hervorgegangen sei. Vorher habe es auch „Jungsturm“ unter Phillip P. gegeben. Die Vergabe des Namens musste abgesegnet werden. Dies geschah im Fall des jetzigen „Jungsturm“ durch P..

Im Chat zwischen TW und Hans K. „Cottbus“, schickte dieser ihm nach Razzien gegen Cottbusser Fans, wegen dem Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung, den Beschluss zur Durchsuchung per WhatsApp.

Es folgen wieder Lichtbilder, darunter: FCC Mütze von Überfall Bahnhof Saalfeld, blutiges Shirt Überfall Bowlingbahn Gorndorf, Reisebilder aus Sofia,Bilder von Raum mit Hakenkreuz und SS-Totenkopffahne, laut dem Zeugen sind die Bilder aus den Fanräumen in Sofia, Bild Sofia mit Thomas Z., Philipp P., Philipp M., Steve W. und Theo Weiland, Gruppenbild zwei Gruppierungen, Anmerkung des Zeugen, dass dies von einem Testkampf in Halle stamme. Bild von Theo Weiland und Paul H., Gruppenbild Theo Weiland bei Vogtländer Fight Night, Schießscheiben mit Einschüssen, „Jungsturm“ Fahne, Bild vom neonazistischen „Heldengedenken“, der Beschluss aus Cottbus, Theo Weiland mit roter Sturmhaube und Hakenkreuz darauf, Bild der Gruppe nach Kampf gegen Essen mit Eric H., Robin B., Theo Weiland, Steve W., Marco K., Dominik B. und Richie B., KEF Fahne in braun mit weißer Sprühfarbe wurde Hakenkreuz und „Kategorie Erfurt“ aufgebracht, Philipp M, hält eine Seite der Fahne. Weitere Bilder zeigen Hakenkreuz Aufkleber, Shirt mit Hakenkreuz und 88, Training in Kirchheim, „Jungsturm“-Shirt mit 88 darauf, Bild Wanderung u.a. mit Kevin N., Wanderung Marco K., Marcel T., Thomas Z., Robin B., Aufkleber Offenders Sofia mit Keltenkreuz, Theo Weiland beim Schießtraining mit Christopher Heinze und weitere Bilder.

Die Verteidigung von Theo Weiland hat Fragen an den Zeugen. Man wolle wissen, ob klar sei, wer die Fotos gemacht habe und wo sie genau gefunden seien. Der Zeuge erklärt, dass diese auf dem Handy von Theo Weiland gefunden worden sind, es sei nicht klar ob er sie verschickt, geschickt oder angefertigt habe. Die Verteidigung bemerkt, dass WhatsApp Grundeinstellung sei, dass alle Bilder die man geschickt bekommt, erstmal in der Galerie gespeichert werden. Daher sei nicht klar ob Bilder wirklich von Theo Weiland gemacht worden sind oder nicht. Man müsse dies händisch an den Einstellungen ändern. Der Zeuge habe dies nicht geprüft, verweist aber auf Auswertungsbericht, da stehe welche Bilder genau in welchem Chatverlauf von Theo Weiland geschickt oder verschickt worden sind. Der Zeuge wird entlassen.

Der Richter verweist auf Anträge der Verteidigung Steve W., die direkt an StA gegangen sind. Es gehe um Anträge, dass Steve W. Telefon und Besuchsrechte bekommen wolle.

Damit wird die Verhandlung beendet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s